Arabsiche Schrift

Arabsiche Schrift

Die Arabische Schrift dürfte für viele Europäer befremdlich wirken. Bekannt ist meist nur die Tatsache, dass bei dieser von rechts nach links geschrieben und entsprechend auch gelesen wird. Bei dieser Schriftart handelt es sich zudem um eine fest etablierte Form der Kommunikation, welche in ihrer heutigen Ausprägung bereits seit über einem Jahrtausend praktiziert wird. Beim Schriftbild selbst fallen häufig die geschwungenen Formen auf, welche bei stärkerer Betonung ein gewisses Maß an künstlerischer Kreativität nicht missen lassen. Seinen Ursprung hat dies in der Tatsache, dass der Islam ein Bilderverbot vorschrieb und sich so viele Künstler gezwungen sahen, ihre Kreativität in einer anderen Form auszuleben und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es gibt deshalb auch keine 2 Formen der Schrift, was etwa einer Blockschrift und einer Schreibschrift entspräche. Vielmehr werden alle Wörter miteinander fließend verbunden, weshalb diese Schriftform mit der unsrigen Schreibschrift vergleichbar ist.

Der Siegeszug der Arabischen Schrift, will man die weite Verbreitung denn als solchen bezeichnen, scheint hingegen vorüber. Durch den Koran war es dieser Schriftform möglich gewesen, die Schriftarten anderer angrenzender Kulturen zu verdrängen und zu versetzen. Dass dies nicht immer ohne Probleme von Statten ging zeigt schon allein die Überlegung, nach welcher die geschriebene Schrift der gesprochenen Sprache entsprechen muss bzw. deren Aussprache in gewisser Weise andeuten oder bestenfalls klar aufzeigen muss. Aufgrund der Tatsache, dass sich dieser Schriftwechsel relativ kurzfristig ereignete, beispielsweise bei den Persern, wurde die Arabische Schrift um einige Elemente erweitert, um eben auch diesen Volksstämmen und deren Sprache gerecht zu werden.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts musste diese allerdings der lateinischen Schrift weichen, was wohl vor allem auf die nun einsetzende globale Vernetzung bzw. den Anbeginn der Globalisierung zurückzuführen sein dürfte. Nichtsdestotrotz sind viele Muslime auch noch heute um die Erlernung dieser Schriftform bemüht, da nur so der Koran selbst gelesen werden kann. Als offizielle Schrift hingegen finde diese kaum noch Verwendung, wobei als Beispiel hierfür Teile des westlichen Chinas dienen können.